Ein kleines Update (und ein Gewinner)

Meine lieben Leser,

es tut mir wirklich leid, dass ich den Blog in den letzten Wochen ein wenig vernachlässigt habe.

Ich werde oft gefragt wo ich die Zeit für all die Dinge die ich tue her nehme, Fakt ist aber, mein Tag hat auch nur 24 Stunden und vor allem in letzter Zeit wird mir das immer öfter bewusst.

Ich schreibe gerade an meiner Bachelorarbeit und bin schon ziemlich weit. Ende des Jahres will ich damit fertig sein. Knapp 60 Seiten habe ich schon zu Papier gebracht (ohne Bilder) und so wie es gerade läuft, kann ich echt froh sein, dass ich 150 Seiten schreiben darf. Mein Thema, dass mich persönlich sehr interessiert und in beruflicher Hinsicht äußerst wichtig für mich ist, hat mich richtig gefesselt. Immer wieder fallen mir neue Sachen ein und ich kann gar nicht so schnell schreiben wie ich denken kann.

Leider bedeutet das aber auch, dass sonst nicht für viel anderes Zeit bleibt, außer für die Arbeit (was sein muss) und die Familie (die immer Vorrang hat). Einige Wochen habe ich mich wirklich gequält allem gerecht zu werden und bin viel zu oft an meine Grenzen und darüber hinaus gegangen. Sowas bleibt aber nicht ohne Folgen und ich merke wie mein Körper mich immer wieder in die Schranken weist. Ich habe seit der Schwangerschaft extrem schmerzempfindliche Zähne und in letzter Zeit wurde es immer schlimmer. Irgendwann wars so schlimm, dass ein Zahn permanent weh tat und ich mit Angst vor einer Wurzelentzündung zum Zahnarzt ging, aber da war nichts, im Röntgenbild keine Entzündung, noch nicht mal ein winziges bisschen Karies. Glaubt mir, in dem Moment wäre es mir lieber gewesen sie hätte etwas Karies weggebohrt und die Schmerzen wären weg gewesen. Aber so stand im Raum: andere Zahnpasta, saure Lebensmittel weglassen und weniger Stress, wenn das nix bringen würde und die Schmerzen blieben müsste der Zahnnerv raus. Na klasse.

Nach der Diagnose dauerte es noch etwas bis ich wirklich den Zusammenhang aus Stress und Zahnschmerzen bemerkte, aber jetzt ist es offensichtlich.

Deshalb habe ich damit angefangen gezielte Pausen einzubauen. Einen ganzen Nachmittag für Martha frei halten, ein Buch lesen, in der Wanne schrumpeln und Abends wenn Martha schläft auch einfach mal stumpfsinnig auf dem Sofa zu liegen, TV zu gucken oder ein PC-Spiel zu spielen. Leider muss ich sagen, dass ich diese Zeit früher meistens fürs Bloggen genutzt habe, und die fehlt jetzt. Ich wünschte ich könnte manchmal in meinem Kopf ein Diktiergerät mitlaufen lassen, so viele tolle Blogartikel „schreibe“ ich gedanklich abends im Bett, beim Spazieren oder im Supermarkt, aber das geht nicht und wenn ich dann doch versuche später meine Gedanken nieder zu schreiben, habe ich das Gefühl einen Knoten im Hirn zu haben, der verhindert, dass ich auch nur einen klaren Satz schreibe.

Auch wenn ich nach wie vor unglaublich gerne blogge, wird es hier auch im Dezember ruhiger zu gehen, mehr kurze Artikel geben und weniger Denkleistung. Und im neuen Jahr, starte ich dann wieder durch. Wer trotz allem auf dem Laufenden bleiben will, findet mich sehr aktiv bei Instagram und das Sew Along, auf das ich mich unglaublich freue, startet ja auch am Montag.

So, aber jetzt wollt ihr sicher wissen wer den Gutschein gewonnen hat:
vierundzwanzigmaria
Herzlichen Glückwunsch liebe Maria und allen anderen bitte nicht traurig sein!

5 thoughts on “Ein kleines Update (und ein Gewinner)

  1. Ich glaube/hoffe, dass jede/r für deine aktuelle (Not)lage Verständnis hat.
    Außerdem ist jetzt Advent – Zeit der Besinnung und Besinnlichkeit. Da soll es eigentlich ruhig und gemütlich und nicht hektisch zugehen.
    Also – gönn dir selbst ein wenig Ruhe.
    Ich wünsche dir und deinen Lieben einen schönen 1. Advent

  2. Hallo Svenja,

    ich finde das als Leser vollkommen in Ordnung, wenn der entsprechende Blogger auch mal eine Art Auszeit nimmt oder einfach weniger oft bloggt. Das tut der Freude am Lesen doch keinen Abbruch! Das mit dem Diktiergerät ist übrigens wirklich eine gute Methode. Wenn ich unterwegs bin oder abends im Bett oder in so manch anderer Situation, in der ich keine Zeit habe meine Gedanken aufzuschreiben, im Kopf aber die tollsten Sätze formuliere (:D), spreche ich das auf die Schnelle auf mein Handy (ich weiß nicht, ob deines eine Aufnahmefunktion hat, aber die meisten Smartphones können sowas) und tippe es dann in Ruhe sobald ich Zeit dafür habe. :-)

    LG, Sarah

  3. Mir ist noch gar nicht aufgefallen, dass du weniger blogst. Vermutlich, weil ich durch die Probenähen und Instagram auf anderen Wegen „dabei“ bin. Teil dir deine Energie ein. Es gibt einfach Zeiten, da sind andere Dinge wichtiger und dazu zählen eindeutig Studium und Familie. Es ist ja auch niemandem geholfen, wenn du stressbedingt ganz flach fällst. :-*

  4. Liebe Svenja,

    es ist schön von dir zu lesen, immer wieder. Aber viel wichtiger ist, dass es dir gut geht. Eh schon Hut ab vor allem, was du gerade so abarbeitest. Advent ist auch eine Zeit um mal was Gutes für sich zu tun…
    Liebe Grüsse, daumendrück für deine Arbeit, und bis dann, wenn es wieder gut passt
    Mo

    Und ich freu mich aufs sew-along.

  5. Liebe Svenja,
    jeder deiner Leser sollte das verstehen, das eigentlich alles andere vorgeht vorm Bloggen. Ich tue das jedenfalls, und wenn nicht die Arbeit und Familie, dann doch auch auf jeden Fall die Gesundheit. Alles ist doch so viel wichtiger als wir hier. Wir warten brav und freuen uns, wenn du wieder etwas mehr Zeit hast.
    Man merkt es doch Blogbeiträgen eh irgendwann an, die aus einem „ich-muss-noch“ Gefühl entstanden sind. Dann lieber keine und warten.
    Liebe Grüße, halte durch und eine schöne Adventszeit euch! Viel Erfolg weiterhin bei der Bachelorarbeit!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *